Fest und unbeugsam sei des Mannes Hand, Ob sie das

Fest und unbeugsam sei des Mannes Hand,
Ob sie das Schwert, ob sie die Feder führe,
Ob sie der Liebe heil’gen Opferbrand,
Ob sie des Zornes wilde Flammen schüre.